Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Freitag, 20. Mai 2011

Parteiliche Berichterstattung in Rader Medien? Warum wird öfters die AL verschwiegen? Beispiele Einzelhandelskonzept und BMX- Strecke

Erfolg hat viele Väter, sagt der Volksmund. Aber leider werden oft nicht alle Mütter und Väter erwähnt. Auch in der Berichterstattung über die Politik ist das so üblich und grenzt schon an Parteinahme.

Dienstag, 17. Mai 2011

Kein Ersatz für BMX- Strecke im Kümpel

Wenn ich mich richtig zurück erinnere, ist die BMX- Strecke im Kümpel mindestens 2 Jahrzehnte alt. Der Wald steht noch und ich habe nie gehört, dass der Krankenwagen einen Pendelverkehr zwischen Kümpel und Krankenhaus einrichten musste. Kurz vor der Zerstörung der Anlage im Kümpel hieß es:
"Es gibt zum Beispiel gefährliche Löcher neben den Rampen, die durch den Bau der Schanzen entstanden sind. Ebenso beeinträchtigen viele kleine Steine, die durch den häufigen Regen angespült werden. und herabfallendes Laub, den Fahrspaß."
Und bezogen auf den Vorwurf der Vermüllung der Strecke sagten die Jungen Leute: "Auch werden wir den Müll einsammeln und entsprechend entsorgen."

Montag, 16. Mai 2011

Meine ÖDP- Wahlanalyse der Landtagswahl in Baden Württemberg

Dieser Text wurde nach der Landtagswahl in Baden Württemberg 2011 an die mir bekannten Mailadressen der ÖDP versandt. Leser können mir ja gerne weitere Namensvorschläge mitteilen. Vielleicht gibt es noch bessere Ideen, als ich die hier habe.

Liebe Freunde ökologischer Politik!


Brief 1


Schon wieder ein Wahlkampf, der kein Ergebnis brachte. Wie kann man die Arbeit der ÖDP effizient und sinnvoll gestalten? Ein Fehlen der ÖDP in der politischen Landschaft kann ich mir nicht vorstellen, weil die Aktiven der ÖDP schon zu viel erreicht haben. Aber es macht sich die Kinderarmut bemerkbar. Denn Arbeit haben wir wie früher, aber die Mitglieder, die diese bewältigen können, sind nicht da. ich denke an die vielen Studenten und Wehrdienstleistenden, die früher oft mehrere Semester für die ÖDP eingesetzt haben. Bei geburtenarmen Jahrgängen und Studiengebühren fehlen uns aber die Leute der Altergruppe, die sich besonders engagieren kann. Und ich könnte meinen intensiven Einsatz auch nicht geben, wenn ich nicht im quasi zölibatären Stand geblieben wäre.


Sonntag, 15. Mai 2011

ÖDP-Sprecher Staratschek: Öko- Demokraten unterstützten Klagen gegen das Elterngeld

Pressemitteilung
Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP) Bergisches Land
Büro Oberberg, Freiligrathstr. 2, 42477 Radevormwald

ÖDP-Sprecher Staratschek: Öko- Demokraten unterstützten Klagen gegen das Elterngeld
Staratschek: Elterngeld fördert Wohlhabende stärker als Bedürftige

Anlässlich des Tages der Familie am 15. Mai weist die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Oberberg darauf hin, dass das Elterngeld verfassungswidrig ist. Deshalb unterstützt die ÖDP die Klage gegen das Elterngeld vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, so der stellvertretende Kreisvorsitzende Felix Staratschek aus Radevormwald. „Das Elterngeld bevorzugt einseitig die Familien, in denen die Eltern erwerbstätig sind.

Freitag, 6. Mai 2011

Es war einmal: Selbstorganisierte BMX- Jugendfreizeitanlage im Kümpel/ Radevormwald Herbeck




http://www.youtube.com/watch?v=7p0JOKyZcv4

Die Bilder auf diesen Film sind Geschichte. Über viele Jahre haben Kinder und Jugendliche sich im Wald eine tolle Freizeitanlage geschaffen. Aber diesen Winter wurde ein Bagger dorthin geschickt, der 3/4 der Anlage zerstört hat. Warum?

Montag, 2. Mai 2011

Werte statt Lügen: Petition für die juristische Verbindlichkeit der Menschenrechte in der EU

Bergische Ökodemokraten unterstützen
Petition "Werte statt Lügen"
EU muss soziale Rechte, das Recht auf Leben, den Vorrang der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht ihrer Völker anerkennen.

Der Kreisvorstand der Ökologisch Demokratischen Partei (ÖDP) Bergisches Land unterstützt die am 29.03.2011 von der Bürgerrechtlerin Sarah Luzia Hassel-Reusing gestartete Massenpetition "Werte statt Lügen" zugunsten einer echten Menschenrechtecharta der EU. 

Die Petition soll bis Ende 2013 die für das Gebiet der Europäischen Union (EU) bestehenden Mängel, d.h. die juristische Unverbindlichkeit vieler auf den ersten Blick guter Aussagen der EU-Grundrechtecharta aufzeigen. Das soll den nötigen Druck erzeugen, dass diese Fehler durch die Umwandlung in verbindliche Gesetzesaussagen behoben werden. Ziel der Petition ist, dass die Charta so geändert wird, dass sie endlich hält, was sie auf den ersten, oberflächlichen Blick verspricht, aber leider nicht garantiert.

Sonntag, 1. Mai 2011

Debatte über Kirche, Missbrauch, Sexualität/ Antwort an Margareth Gorges

Hier steht der Artikel, auf den sich der folgend kommentierte offene Brief bezieht:

Link zum unkommentierten offenen Brief in der Saarbrücker Online Zeitung von ATTAC, der eine Antwort auf meinen Text ist. 
Den offenen Brief habe ich gefunden, als ich bei Google nach meinem Namen schaute. Dazu habe ich Anmerkungen, die in fetter Schrift geschrieben sind zwischen den Abschnitten des offenen Briefes an mich.

"Bei der Überschrift zu Ihrem Artikel ”Die Kirche hat keine veraltete oder zu hohe Sexualmoral“ , habe ich mir die Frage gestellt – ob nun eine Satire folgt? Nein – es war leider keine Satire. Sie meinen das wirklich Ernst was Sie da schreiben."